6P Designs

   
  Leben im Frühmittelalter
  Das Leibliche Wohl
 
 


 
Wichtig ist natürlich die Frage was hat man damals zu sich genommen,
an Lebensmittel und Speisen.
Hier eine Auflistung der damaligen bekannten Lebensmittel in
alphabetischer Reihenfolge :



Äpfel
Im Frühmittelalter war das Klima in Skandinavien milder und so wurde dort der Apfel kultiviert.
Unter den Osebergfunden befinden sich z.b Holzäpfel.
   
Algen
Algen gelten heute in manchen Ländern als Delikatesse. Im Frühmittelalter dagegen normale Speise
 
Bier
Bier wurde manchmal aus Hafer aber meistens aus Gerste gebraut.Hopfen musste nach Skandinavien imporiert werden und
wurde daher sehr selten fürs Brauen genutzt. Satt dessen wurde Wegwartewurzel und Schafsgarbe zum Beiwürzen eingesetzt.
Da sich auf einer langen Schiffsfahrt Bier besser hält als Wasser wurde ein leichtes Dünnbier gebraut und in Fässern mitgenommen.
Für große Festlichkeiten wurde dann Starkbier gebraut das es damals wohl in unterschiedlichsten Sorten gab.
Das Bier wurde im Gegensatz zur heutigen Zeit warm getrunken.
Birnen
Bohne
Brombeeren
Brot
Zur damaligen Zeit wurde Brot aus Roggenmehl und Gerstenmehl gebacken.Das heute gängige Weizenmehl war eine wahre
Kostbarkeit und dadurch nur den Edlen und den Reichen vorbehalten. Das lag daram das Weizen ein sehr mildes Klima benötige
und daher in die Skandinavischen Länder importiert werden musste. Das Brot war kein Laib wie man ihn heute kennt, sondern
eher ein Fladen der sehr flach gekneten wurde um anschliessend in Pfannen über dem offenen *gebacken* worden ist.
Das Fladenbrot war sehr lange haltbar und dadurch Hauptverpflegungsmittel auf den Fahrten.Leider sorgte das Brot aber auch für
sehr schlechte Zähne da das Mehl ja in Steinmühlen gemahlen wurde und daher viele Schleifpartikel vom Stein enthielt.



Butter
Buttermilch
Durch die Butterzeugung ensteht Buttermilch und hat den Vorteil das sie im Gegensatz zu frischer Milch viel
haltbarer ist und sogar zum zeitweiligen konservieren von anderen Speisen genutzt werden kann.
  Dill
Erbsen
Fisch
Fisch gehörte zu den am meist verbreitesten Speisen damals.Fischsorten wie Kabeljau , Schellfisch und Hering wurden direkt nach Fang gekocht , gebraten oder mit Hilfe von langen Eisengabeln im offenen Feuer geröstet/gegrillt.

Um sie haltbar zu machen wurden die Fische getrocknet , in Räucherkammern geräuchert oder in Salzwasser eingelegt.
In Haitabu z.b fand man Heringe , auf den Sheltandinseln Heringe (Jarlshof) und in Irland ( Dublin ) fand man bei Ausgrabungen Reste von Kabeljau Dorsc und Lengfisch. In Jorvik fand man die größte Auswahl an diversen Fluss und Meeresbewohner , darunter Hecht, Brachsen, Flußbarsch, Hering, Kabeljau, Dorsch, Schellfisch, Plattfisch, Lengfisch, Makrele, Auster, Herzmuschel, Muscheln, Uferschnecke, Aal und Lachs.

Aufgrund der Fundlage kann man im Grunde davon ausgehen das jeder Fluss/Meeresbewohner den Weg auf die Teller der Nordmänner fand.
Fleisch
Fleisch war im Gegensatz zu Fisch sehr sekten.Die Haustiere wurden sogut wie nicht geschlachtet da sie viel zu wichtig waren als Lieferant für z.b Milch , Wolle und Eier.Schlachtvieh wie Schwein wurde zwar gezüchtet aber aufgrund des hohen Futterbedarfs selten
gehalten.Meist kam erlegtes Wild aus den Wäldern auf die Tische. In Haitabu fand man z.b nur Schwein Rind, Schaf und Ziege.
In Yorvik dagegen Rotwild Hammel , Lamm , Ziege , Rind , Rotwild und Schwein.

Fleisch war selten, Haustiere wurden kaum geschlachtet da sie zu wichtig als Milch-, Wolle- und Eierlieferanten waren. Reine Fleischrassen (zB Schwein) wurden zwar gezüchtet, aber aufgrund des vergleichsweise hohen Futterbedarfes dominierten andere Tiere. Zusätzlich kam gejagtes Wild auf die Tische.
In Jorvik fand man daher auch Rotwild, Rind, Schwein, Hammel, Lamm und Ziege. in Haithabu Schwein, Rind, Schaf und Ziege.In Oseberg dagegen lediglich Rindfleisch, auf dem Jarlshof (Shetlandinseln) fanden sich Rind, Lamm, Hammel, Schwein, Wild und Walfleisch.

In Irland ( Dublin) fand man Hase, Hammel , Schwein , Rind und Lamm.
Geflügel wie Hühnchen, Gans, Ente, Kiebitz, Rauhfußhuhn, Waldtauben fand man  in Jorvik. Bei den Wildtieren kann man davon ausgehen, dass sie nur gejagt worden sind, wohin gegen Huhn und Gans wahrscheinlich bereits domestiziert wurden.

Gemüse
Aus den Grabungsfunden in Jorvik wissen wir heute das dort unter anderem Karotten,Pastinaken, Sellerie Kohl und Spinat auf dem Mittagstisch landete. In Irland (Dublin) wurden zudem noch Rüben Radischen und Erbsen gefunden.

Getreide
Getreide ist der Grundstoff um überhaupt backen zu können. In Dulbin und Jorvik man die noch heute gänigen Sorten Weizen, Hafer , Roggen und Gerste. Im Gegensatz zu Oseberg wo man nur Hafer und Weizen fand. In Birka wurde noch zu den obigen Sorten Leinsamen und Spelz gefunden.

Hafer
Der Hafer wurde zuerst geschrotet und dann mit Salzwasser verkocht.So bekam man direkt etwas Würze in den Brei.
Der Brei war Grundnahrungsmittel in Skandinavien. Zudem wurde der Brei mit Kräutern verfeinert.Wer zudem noch Kühe oder Schafe besaß fügte Buttermilch oder Butter zu dem Brei. Nicht selten kamen auch Nüsse und Trockenfrüchte rein.Wohlhabenere gaben zudem Brei noch Honig zum süssen.
Hammel
Haselnuss
Wie bei den Äpfeln schon geschrieben , herrschte im Skandinavien des Frühmittelalters ein nicht so rauhes Klima für den Anbau von Nüssen.
Himbeeren
Honig
Ob die Nordmänner schon Bienen hielten ist nicht bekannt. Aber man vermutet das sie sich bei den Waldbienen am Honig bedient
haben.Für die Herstellung des Met wurden sehr grosse Mengen Honig gebraucht. Er wurde auch oft als Importware mitgebracht.
Huhn
Das Huhn wurde als Nutztier wegen seinen Eiern gehalten.
Joghurt
Skyr ist dem modernen Johgurt vom Aussehen ähnlich ist aber gesalzene Dickmilch.
Johannisbeeren
Käse
Knoblauch
Knoblauch wurde in der Wildform gesammelt.
Kohl
Kräuter
Diese wurden in der Umgebung so gesammelt wie sie wuchsen.Viele Heilkräuter waren schon damals bekannt.Zudem gaben sie
dem Essen noch eine würzige Note. Gefunden wurde in Oseberg z.b Brunnenkresse , Send Merettich und Kreuzkümmel. In Irland wurde Senf und Fenchel zusätzlich gefunden. In Jorvik wurde Bilsenkraut ( dies eher weniger zum Würzen) , Koreander , Dill und Hopfen gefunden.
Kresse
Kümmel
Lauch
Lauch wurde damals eher als Würzmittel statt als Beilage genommen.
Linsen
Löwenzahn
Met
Schon die Edda besingt den berühmten Dichtermet und durch Sagas undco gilt der Met als das Standardgetränk der Wikinger.
Doch dieses Bild ist falsch , da Honig teuer war.Met wurde zu Besonderen Anlässen getrunken. Sonst meist das Bier stattdessen.
Milch
Man hielt Schafe Ziegen und Küche und verwendete die Milch der Tiere. Es wirde Butter , Sahne, Dickmilch,Käse und Buttermilch
daraus gemacht.
Muscheln
An jedem Küstengebiet findet man auch recht einfach Muscheln.
Nüsse
Nüsse wurden in der Natur gesammelt und dann gelagert.Man konnte damit Nussbrot backen oder einfach nur den täglichen Brei
etwas aufpeppen im Geschmack.Aus den Funden weiss man das in Birka und Dublin nur Haselnuss genutzt wurde , während man in
Jorvik und Oseberg Walnuss und Haselnuss hatte.
Obst
Obst war auch ein wichtiger Bestandteil des damaligen Speiseplans.In Haitabu fand man Kirsche , Holunder , Brombeere , Pflaumem Erdbeere und Himbeer. In Birka dagegen nur Hagedorn und Pflaume. In Irland/Dublin fand man Brombeere , Kirsche, Hagedorn , Hagebutte, Erdbeeren und Himbeeren. In Oseberg dagegen nur Holzäpfel. In Jorvik fand man dagegen Pflaume , Blaubeere , Apfel Schwarzbeere , Himbeere und Holunder.
Petersilie
Pflaumen
Diese waren als getrocknetes Obst sehr haltbar und auch sehr beliebt.Diese wurden in den grossen Siedlungen
Jorvik ,Haitabu und Birka in grossen Mengen gefunden.
Pfeffer
Dieser war in Skandinavien sehr bekannt , galt aber als reines Importgut. Daher war er sehr teuer und nur für die Oberschicht.
Pferd
Wie alle anderen Tiere war das Pferd ein reines Nutztier und wurde höchstselten zu großen Anlässen geschlachtet oder in Zeiten
größter Not.
Pilze
Pilze wurden überall gepflückt und gesammelt wo sie wuchsen.Man konnte sie durch Trocknen recht lange lagern und benutzen.
Rind
Das Rind wurde genau wie die anderen Tiere eher als Nutztier gehalten.An Festtagen gab es Rind.Meist waren es aber die alten Tiere.
Rüben
Salz
Das Salz wurde aus dem Meerwasser gewonnen.Aber da die Herstellung zu kostspielig war wurde direkt das Meerwasser zum
kochen verwendet.
Sauerampfer
Schaf
Eins der wichtigsten Tiere im Frühmittelalter. Aus der Wolle wurden die Textilien hergestellt.Meist wurden wie beim Rind nur die ältesten Tiere geschlachtet.
Schwein
Für die wohlhabenderen der Fleischlieferant Nummer 1.Aber wegen der hohen Futterkosten nicht für jeden.
Seehund
Senf
Wal
Wale fand man öfters gestrandet und waren daher sehr sehr wertvolles Strandgut.Wale auf offener See zu erlegen/harpunieren war nur den Isländern und den Faröoern bekannt. Der Großteil von Skandinavien holte sich das Fleisch von den gestrandeten Walen.
Wacholderbeeren
Wein
In Skandinavien war es unmöglich Weintrauben zu züchten.Daher wurde der Wein aus dem Rheinland importiert und dort
als Luxusgut gehandelt. Aber dafür gab es Fruchtwein aus Apfel z.b oder Johannisbeer. Diese wurden oft warm konsumiert.
Wild
Wild war damals wie heute sehr beliebt aber auch sehr selten. Wobei auch damals ein Bär oder ein Vogel auf dem Tisch landete.
Wildschweine, Elche, Bären, Rehe, Hasen und Vögel waren beliebte aber eher seltene Speisen
Zwiebel
Von der Zwiebel berichtete schon der Reisende Ibn Fadlan.Dieses Gemüse war anscheinend eins der beliebstens Gemüse/Würzmittel.
Man schrieb ihr kräftigende und heilende Wirkung zu.
 
Quellenangabe : 

Meldrics "Rabenstimmen - Hugins Weg und Munins Lehre"
Trabeta.net
Haferbrei für Harte Helden
The Viking Answer Lady

 
  Heute waren schon 1 Besucher (30 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=