6P Designs

   
  Leben im Frühmittelalter
  Hygiene
 
Quellen aus dem Angelsächichsen Siedlungsraum berichten über das Ärgernis das ihre Frauen sich sehr zu Skandinavischen Männern hingezogen fühlten, aufgrund der Tatsache diese im Gegensatz zu ihren Männern sauber wären ,oft Kleidung wechseln würden und zudem gepflegte Bärte hätten.
Die Anzahl der gefundenen Kämme in den Gräben von Haithabu , Birka und York beweisen diese Überlieferung aus den Quellen.Zudem erscheint es logisch das die Kämmen einen hohen persönlichen Wert hatten , denn viele Kämme wurden mit einem Futteral vor dem Herausbrechen der Zinken geschützt.




Diverse Kammfunde in Birka.


Drei-lagen-kamm mit Futteral Fundort Gotland




Drei-lagen-kamm mit Futteral Gotland



Replik eines Dreilagenkamms mit Futteral


Ein weiterer wichtiger Aspekt im Bereich Hygiene war das damalige
Reinigen der Ohren.Dieses geschah mit Hilfe von Ohrenlöffel , die frühmittelalterliche Version
der Ohrenstäbchen , die aber im Gegensatz zum heutigen Wegwerfprodukt aus Bronze oder Silber  waren und natürlich nach Reinigen des Ohrenlöffels direkt wieder einsatzbereit.Die Pinzette gehörte auch zur Standard-Toiletten-ausrüstung und wurd an vielen Orten gefunden.


Ohrenlöffel aus Silber.Fundort Birka



Ohrenlöffel aus Bronze Fundort Birka




Rekonstruktion aus Bronze .
Kette in 2er Ring System nach Birka.
Pinzette nach Funden in Gotland gearbeitet.



Pinzette Fundort Gotland



Fragmente einer Pinzette Fundort Insel Björko



Literaturnachweis:H. Arbman, Birka I: Die Gräber. (Tafelband: Stockholm 1940 und Textband: Stockholm 1943)

 
  Heute waren schon 1 Besucher (15 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=